Bereits seit mehr als zehn Jahren setzt sich die Europäische Donau-Akademie in Ulm dafür ein, Völkerverständigung, eine kulturelle, wissenschaftliche und demokratische Zusammenarbeit und Projekte des Umwelt- und Landschaftsschutzes im Donauraum zu fördern. Die Idee einer erfolgreichen Zusammenarbeit im Donauraum wird bei der Europäischen Donau-Akademie nicht nur diskutiert, sondern ganz konkret in verschiedenen Projekten umgesetzt. Neben anderen erfolgreichen Projekten hat sich aus der Europäischen Donau-Akademie heraus das Konzept der Danube Schools entwickelt, das 2018 bereits zum fünften Mal umgesetzt wurde. Für 2018 konnte somit ein doppeltes Jubiläum gefeiert werden!

Auch das Internationale Donaufest Ulm/Neu-Ulm steht für ein nachhaltiges erfolgreiches Konzept einer Zusammenarbeit und einer Stärkung des Zusammenhalts im Donauraum. Weit über die Grenzen der Doppelstadt hinaus ist es bekannt als ein Fest, das nicht nur den Markt der Donauländer und ein beeindruckendes Begleitprogramm auf die Beine stellt, sondern auch persönliche interkulturelle Begegnungen ermöglicht und Menschen aus den Donauländern zusammenbringt.

Was lag also näher, als das Doppeljubiläum von 10 Jahren Europäische Donau-Akademie und dem 5. Jahr der Danube School-Reihe im Rahmen des Donaufests zu feiern? Zumal die Europäische Donau-Akademie im Jahr 2008 während des damaligen Donaufestes gegründet worden war und seither als Plattform für die Zusammenarbeit in Wissenschaft, Kultur, Politik, Bildung und Medien agiert. Während des Festakts konnte diese Gründung in einem eingespielten Videobeitrag zur “Gründung der Europäischen Donau-Akademie am 5. Juli 2008” noch einmal miterlebt werden.

Am Donnerstag, den 12. Juli 2018, fand die Jubiläumsveranstaltung in Ulm statt, zu der Akteure aus dem Donauraum, Politiker, Vertreter der Baden-Württemberg Stiftung, Mitarbeitende der Städte Ulm und Neu-Ulm, Professorinnen und Professoren sowie Studierende der Hochschulen und Universitäten in Ulm, Neu-Ulm und Tübingen, ehemalige Mitwirkende und Teilnehmende der Summer Schools, EDA-Akademieratsmitglieder und korrespondierende EDA Mitglieder sowie interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen waren. Bezuschusst wurde der Festakt durch eine Förderung der Baden-Württemberg Stiftung und deren Förderprogramm “Perspektive Donau: Bildung, Kultur und Zivilgesellschaft”.

Die offiziellen Grußworte durch den Oberbürgermeister der Stadt Ulm, Gunter Czisch, und durch den Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, Christoph Dahl, wurden ergänzt durch Redebeiträge von Prof. Gerhard Mayer und Prof. Peter Langer als Repräsentanten der Danube School-Reihe und der Europäischen Donau-Akademie.

Mit einem spannenden Impulsvortrag führte Prof. Dr. Harald Traue in die Ausstellung „The Making of World Art along the Danube” ein, von der sich die Teilnehmenden der Veranstaltung in der anschließenden Pause ein Bild machen konnten.

Anschließend wurde das Podium für Akteure geöffnet, die sich in verschiedenen Projekten im Donauraum engagieren. Stefan Barth (Stiftung AGAPEDIA), Teresa Wald (STARKMACHER e.V.), Prof. Dr. Boris Alexander Kühnle (Hochschule der Medien Stuttgart) und  Paul F. Langer (Danube School Series) gaben Einblicke in ihre Projekte und diskutierten über das Thema Mobilisierung, Aktivierung und Vernetzung von jungen Menschen im Donauraum.

Den Abschluss des Festakts bildete der Vortrag von Prof. Dr. Reinhard Johler von der Universität Tübingen, der in einer Diskussionsrunde zum Thema “Europa weiterdenken!” mit Prof. Dr. Ellen Bos (Andrássy Universität Budapest), Prof. Dr. Ivana Živančević Sekeruš (Universität Novi Sad),  Dr. Dezsö Szabó (Ungarisches Kulturinstitut Stuttgart) und Oberbürgermeister a.D. Ivo Gönner seinen Ausklang fand.

Eine gelungene Jubiläumsveranstaltung, die gerade in diesen herausfordernden Zeiten für Europa zeigt, wie wichtig, inspirierend und unersetzlich grenzüberschreitende, internationale und transnationale Kooperation im Donauraum im Kleinen – und in Europa im Großen –  ist und bleibt.